Logo - HTS TENTIQ GmbH

HTS Case Studies:

Notunterkunftszelte im griechischen Flüchtlingslager aufgestellt

Anforderung

Nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos, Griechenland, wurde HTS TENTIQ von einem deutschen Hilfswerk kontaktiert, das dringend eine große Anzahl von Notunterkunftszelten benötigte. Das Feuer am 8. September 2020 zerstörte das Lager auf Lesbos – das größte Flüchtlingszentrum Griechenlands – und ließ Tausende von Flüchtlingen in einer verzweifelten Lage zurück.

Die Zelte mussten dringend direkt in das Flüchtlingslager gebracht werden, um Schutz, Hilfe und Unterkunft zu bieten.

Die Hotline der HTS TENTIQ Government Authority war rund um die Uhr erreichbar, so dass sich die Behörde umgehend mit dem HTS-Team in Verbindung setzte. Man wusste, dass ihre Anfrage umgehend bearbeitet werden würde. Da die Hilfsorganisation bereits zuvor mit HTS TENTIQ zusammengearbeitet hatte, war sie bereits mit dem Dienstleistungsniveau, das sie erhalten würde, und der hochwertigen Produktpalette von Notunterkunftszelten vertraut.

Lösung

Die Hilfsorganisation musste schnell auf die Notsituation im Flüchtlingslager reagieren. Da HTS TENTIQ eine große Anzahl von Zelten auf Lager hatte, war das Unternehmen in der Lage, die erforderliche Menge an Notunterkunftszelten innerhalb eines Tages nach Auftragserteilung zu liefern. Die Anfrage wurde am Sonntag gestellt und die erste Lieferung verließ die Fabrik am folgenden Tag. Diese schnelle Reaktion ist auf Grund der großen Lagerverfügbarkeit möglich.

Die Notunterkunftszelte von HTS TENTIQ sind für Feldlagersituationen wie das Flüchtlingslager konzipiert; sie können schnell und einfach in der ganzen Welt eingesetzt werden.

  • Ein durchschnittlich großes Notunterkunftszelt braucht etwa 15 Minuten, um von 3 Personen aufgebaut zu werden. Dies kann ohne Vorkenntnisse oder Spezialausrüstung bewerkstelligt werden.
  • Das größte Zelt der Reihe kann bis zu 20 Betten aufnehmen und hat ein Transportgewicht von etwa 172 kg.
  • Notunterkunftszelte gibt es in verschiedenen Größen von 4,75 m bis 5,90 m Breite, die in Schritten von 2,00 m in der Länge erweiterbar sind. Maßgeschneiderte Optionen und weitere Größen sind erhältlich.

Bei dieser Gelegenheit wählte das Hilfswerk die folgenden Unterkünfte aus:

  • 99 Notunterkunftszelte (Mannschaftszelte)
  • 5,65m & 5,90m breit
  • Von 5,00 m bis 8,00 m Länge
  • 1,70 m & 1,90 m Seitenhöhe
  • Dach- und Wandabdeckungen aus Baumwolle/Polyester
  • Binderabstand: 2,50m & 2,00m
  • Firsthöhe: 2,50m – 2,90m

Nutzen

Dank der schnellen Reaktion von HTS TENTIQ konnte innerhalb von 24 Stunden die Lieferung von Notunterkunftszelten erfolgen, wodurch einigen der 13.000 Flüchtlingen, die von dem Brand im Lager Moria betroffen waren, schnelle Hilfe und Unterkunft geboten werden konnte. Es bleibt zu hoffen, dass die Notunterkunftszelte einen Beitrag zur Bewältigung der tragischen Situation leisten werden, in der sich bereits seit einigen Jahren verzweifelte Menschen befinden, die Zuflucht und Asyl suchen. Glücklicherweise verfügen wir immer über einen ausreichenden Vorrat für genau diese Umstände, um bei Katastrophen schnell reagieren zu können.

Typ

Katastrophenzelte

Größe

5,65 m & 5,90 x 1,70 m & 1,90 m
in verschiedenen Längen

Dachart

Baumwoll-/Polyester-Abdeckungen

Verwendetes Produkt für dieses Fallbeispiel:

Unterkunfts- und Mannschaftszelt UKMZ-H

Alle Modelle der Produktreihe

Entdecken Sie unseren Kundenservice

Sie möchten uns kontaktieren? Dann nutzen Sie entweder unser Kontaktformular oder besuchen unseren Onlineshop – so erreichen Sie unsere Experten am schnellsten.

Weitere Case Studies

Suchen Sie etwas anderes?